Die Wahrheit liegt im Blut – Homocystein

Homocystein ist eine Aminosäure, die im menschlichen Stoffwechsel beim Abbau von Methionin als Zwischenprodukt entsteht. Ich bin ja ein bekennender Fan von Doc Strunz, weil ich sehr viel von ihm gelernt habe. Und so wurde ich durch eines seiner Bücher vor 15 Jahren auf diesen Stoff aufmerksam, weil er als eigener Risikofaktor für Herzinfarkt, unabhängig von anderen Parametern zuständig ist.

Prompt habe ich diesen Stoff messen lassen und ich musste diese Messung selbst bezahlen. Das Ergebnis war niederschmetternd, über der Obergrenze normal. Wie man den Spiegel senkt, war eine Puzzlearbeit, auf der Suche nach amerikanischen Studien, die ich mir auch mühevoll übersetzen musste. Damals gab es viele Hinweise auf Vitamin B3. Folglich habe ich mir B3 besorgt, mit den Folgen eines Flush, einem Nesselausschlag, der nach der Einnahme erfolgte und ein Brennen der Haut am ganzen Körper verursachte. Dieser hielt 30 Minuten an, und als die Hitze verschwunden war, kam ein Schüttelfrost hinterher. Heute ist man in der Forschung weiter und es gibt bessere Lösungen. Aber noch immer muss die Messung von Homocystein privat bezahlt werden. Die Kosten liegen bei knapp 40 €, je nach Labor. Weshalb dieser Wert keine Kassenleistung ist, verstehe ich nicht. In den USA gehört diese Messung als Standard mit dazu. Aber auch wer gesetzlich versichert ist, sollte sich diese Messung wert sein.

Homocystein schädigt nicht nur die Gefäßwände, sondern kann auch neurologische Erkrankungen hervorrufen. Darum ist ein erhöhter Homocystein-Spiegel mit verantwortlich für Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Osteoporose, Gedächtnisschwäche, Demenz oder teilweise auch Augenleiden. Dass meine kohlehydratlastige und DGE-konforme Ernährung dafür verantwortlich war, wusste ich damals nicht. Mein Wert lag bei knapp 12 Mikromol/l. Empfohlen wurde damals, unter 10 Mikromol/l. zu bleiben. Inzwischen liegen gesunde Empfehlungen bei 5 Mikromol/l, bei älteren Menschen bei 8 Mikromol/l. Auch heute noch geben Labors die Obergrenze mit 10 Mikromol/l an.

Den Homocysteinspiegel zu senken ist heute möglich. Und zwar mit Vitamin B12, B6 und Folsäure. Nun gibt es für Vitamin B12 ja diese netten Referenzwerte, die sich am Durchschnitt der Normalbevölkerung orientieren. Zur Normalbevölkerung gehört die 80jährige Oma genauso, wie ein 30jähriger Sportler. Bei dem Referenzwert liegt der obere Rand für B12 , je nach Labor bei 800 ng/l, bei einigen inzwischen bei 1000 ng/l. Wer einen erhöhten Homocystein-Spiegel hat, muss jedoch rauf auf 2000 ng/l. Lt. Doc Strunz senkt man erst ab diesem Wert den Hompocysteinspiegel. Ich denke, da er als Endokrinologe täglich nichts anderes macht, als Blutwerte anzusehen und auch die Veränderungen sieht, muss er es wohl wissen. Von daher vertraue ich dieser Empfehlung.

Inzwischen kann man davon ausgehen, (bis auf wenige erblich bedingte Enzymdefekte), dass ein erhöhter Spiegel auch die Folge einer besch…. Ernährung ist. Zu wenig Gemüse, zu wenig Eiweiss, dafür viel Industriefood, viel Getreide, oft auch viel Zigaretten und Kaffee.

Wer wissen möchte, wo er steht (labortechnisch) sollte seinen Arzt auf diese Messung ansprechen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Aus der Welt der Medizin abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.